www.SkyatNight.de
 
Galerie
Ausrüstung
Webseiten
Pixel

Filter für die Fotografie mit DSLR und WebCam

Linie

IDAS LPS-P2-FF - Filter

Ein Nebelfilter für die Digitale-Spiegelreflex-Kamera (DSLR) zur Unterdrückung der LichtverschmutzungLichtverschmutzung: Lichtverschmutzung bezeichnet die Aufhellung des Nachthimmels durch künstliche Lichtquellen wie z.B. der Straßenbeleuchtung. Gerade in der Nähe von Städten ist der Himmel sehr aufgehellt und erschwert die astronomische Beobachtung des Nachthimmels..

Vom Hersteller IDAS ist der Filter LPS (Light Pollution Suppression) zur Unterdrückung der LichtverschmutzungLichtverschmutzung: Lichtverschmutzung bezeichnet die Aufhellung des Nachthimmels durch künstliche Lichtquellen wie z.B. der Straßenbeleuchtung. Gerade in der Nähe von Städten ist der Himmel sehr aufgehellt und erschwert die astronomische Beobachtung des Nachthimmels. in der aktuellen Version P2 als FF (Front-Filter bzw. Clip-Filter für die EOS-Objektiv-Bajonett-Öffnung) hergestellt worden.

LPS-Clip-Filter
LPS-Clip-Filter für die Canon EOS 40D
LPS-Filter in der EOS
Der in der Bajonettöffung eingebaute LPS-Clip-Filter

Bei dem IDAS-LPS Filter handelt es sich um einen für die Astrofotografie optimierten Filter, der den Kontrast zwischen Himmelsobjekt und Hintergrund gerade bei Emissionsnebeln und Sternhaufen verbessert. Der Filter erzeugt nur einen geringen Farbstich und lässt somit die Farben der Aufnahme nahezu unverändert.

Licht der Quecksilber- und Natriumdampflampen der Straßenbeleuchtung (Hg- und Na-Linien) werden selektiv unterdrückt, so dass die Belichtungszeit mittels LPS-Filter verdoppelt bis verdreifacht werden kann. Zusätzlich erfolgt eine Absorption des AirglowsAirglow: Airglow ist ein natürliches kaum wahrnehmbares Himmelsleuchten. Es wird durch verschiedene Vorgänge in den oberen Schichten der Erdatmosphäre hervorgerufen.. Aufgrund des deutlich verbesserten Kontrastes durch den Filter, lassen sich bei entsprechend verlängerter Belichtungszeit auch sehr schwache Objektdetails sichtbar machen.

Bei dem Clip-Filter können alle EF Canon Objektive (außer EF-S) weiter genutzt werden, zusätzlich ist natürlich auch die Adaption der Kamera an das Teleskop weiterhin möglich. Der Ein- und Ausbau des Filters in das Objektiv-Bajonett der Kamera ist unproblematisch.
Die Form des Clipfilters für die EOS 40D ist etwas anders. Dies ist darin begründet, da es Canon bei der 40D erstmals ermöglicht, die Mattscheibe gegen eine andere zu ersetzen. Dafür ist bei der 40D ein 'Hebelchen' angebracht. Die Aussparung dafür haben die Clipfilter für die 40D zusätzlich. Andere passen also nicht.

Auch für den Einsatz unter dunklem Himmel ergeben sich durch diesen Filter Verbesserungen, da die Emissionen des AirglowAirglow: Airglow ist ein natürliches kaum wahrnehmbares Himmelsleuchten. Es wird durch verschiedene Vorgänge in den oberen Schichten der Erdatmosphäre hervorgerufen. herausgefiltert werden und dadurch ein besseres Signal-Rauschverhältnis erreicht wird.

Nur sollte man natürlich keine Wunder erwarten. Ein dunkler Nachthimmel auf dem Land ist einem Filter immer vorzuziehen.
Einen sehr detaillierten Bericht über den Einsatz von Filtern in der Großstadt ist unter folgendem Link nachzulesen: www.space-watcher.de


Linie

Filterrad mit Filtern für L-RGB-Aufnahmen

Um Farbaufnahmen mit einer monochromen Web-Cam zu erstellen, werden Farbfilter für die Farben Rot, Grün und Blau benötigt. Die Aufnahmen können dann mit der Bildverarbeitung nach dem Dreifarbenkompositverfahren mit den Kanälen Rot, Grün und Blau zu einer RGB-Aufnahme zusammengesetzt werden.

Mit diesem Filterrad ist es möglich bis zu fünf Filter einzeln in den Strahlengang von Kameras oder Okularen zu bringen. Beim Filterwechsel wird ein Taster der Handsteuerung betätigt und das Filterrad wird um eine Stufe weitergedreht.
Das Filterrad ist sinnvoll bei L-RGB-Aufnahmen mit monochromen Kameras.

Das Filterrad ist mit folgendem Filtersatz bestückt:

Pos 1:   Luminanz (UV/IR Sperrfilter) (Baader)
Pos 2:   Rot   Baader-CCD 1¼" Filter (Baader)
Pos 3:   Grün Baader-CCD 1¼" Filter (Baader)
Pos 4:   Blau Baader-CCD 1¼" Filter (Baader)
Pos 5:   IR-Pass PlanetPro 742 1¼" Filter (Astronomik)

Atik Filterrad
Atik Filterrad - motorisiert für 5 x 1¼" Filter

Linie

Planet IR Pro 742 CCD-Filter

Dieser Infrarot-Durchlass-Filter ab 742nm dient speziell der digitalen Fotografie des Planetensystems mit Webcam oder Videokamera ohne eingebauten IR-Sperrfilter.

Mit dem IR Pro 742 CCD-Filter nehme ich mit der schwarz/weiß-Kamera DMK 21AU04.AS Bilder auf, die für den L-Kanal (Luminanz= reine Helligkeitsinformationen) genutzt werden. In der Bildverarbeitung nach dem Dreifarbenkompositverfahren mit den Kanälen Rot, Grün und Blau (RGB) wird mit dem Luminanzkanal eine L-RGB-Aufnahme zusammengesetzt.

IR 742 Filter
Astronomik IR (Infrarot)-Passfilter 742nm

IR 742 Filter-Kurve
(© Copyright Gerd Neumann jr. http://www.gerdneumann.net/)
IR 742-Filter-Kurve der Transmission in Bezug zur Wellenlänge

Der IR Passfilter 742 nm hat bei der Planetenfotografie mit Webcam folgende Eigenschaften:

Vorteile:

1.Für Planeten- und Mondaufnahmen lässt dieser Filter erst Licht in einem Bereich passieren, in dem sich das Seeing viel weniger bemerkbar macht als im visuellen. Die Luftunruhe macht sich bei längeren Wellenlängen weniger bemerkbar. Praktisch heißt das: Das Bild wird wesentlich ruhiger und somit auch schärfer abgebildet.
2.Speziell für die Mars-Fotografie lässt dieser Filter nur Wellenlängen passieren, in der die Oberflächeneinzelheiten die größten Kontraste zeigen.

Bei Mond hat man natürlich keine Kontrastverbesserung im Infrarot, aber durchaus den vorteilhaften Seeing-Effekt.

Nachteile:

1.Auflösungsverlust: Die Beugungsgrenze jeder Optik hängt von der Wellenlänge ab. Bei der Wellenlänge im nahen Infrarot von 742 nm ist die Auflösung geringer.
2.Lichtverlust: Durch den Durchlassbereich im Infrarot-Bereich ab 742 nm (alles andere wir geblockt), wird das einfallende Licht stark reduziert. Damit man ein ausreichend starkes Signal aufnehmen kann, muss die Verstärkung der Kamera erhöht werden, was ein stärkeres Rauschen zur Folge hat.

Da Infrarot-Pass-Filter für unterschiedliche Wellenlängen existieren (650-830 nm) ist der mit 742 nm ein Kompromiss zu den oben aufgeführten Vor- und Nachteilen.